Kronenberger Immobilien GmbH
Immobilienmakler, Immobiliendarlehensvermittler und Immobiliensachverständige





Der Energieausweis informiert:

Wie viel Energie in einem Gebäude gebraucht wird, hängt von seinem energetischen Zustand ab. Der Energieausweis gibt Auskunft darüber.

Mit dem Energieausweis können Eigentümer, Mieter und Käufer unkompliziert und bundesweit den Energiebedarf bzw. -verbrauch verschiedener Häuser miteinander vergleichen. Er hilft, die potenziellen Heiz- und Warmwasserkosten abzuschätzen. Der Energieausweis enthält gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) Angaben zum Gebäude und zu seiner Beheizung sowie die Energiekennwerte des Objektes - kurz: Er bewertet den energetischen Zustand eines Gebäudes. 

Das Dokument oder eine Kopie davon muss Interessenten (Mieter oder Käufer) spätestens bei der Besichtigung einer Immobilie vorgelegt und nach Abschluss des Kauf-, Pacht- oder Mietvertrages übergeben werden. 

Hausbesitzern liefert der Energieausweis hingegen eine Orientierungshilfe für die energetische Modernisierung ihres Gebäudes. Er legt systematisch die energetischen Mängel eines Hauses offen und zeigt zugleich, mit welchen Maßnahmen seine Energiebilanz verbessert werden kann. 

 



Verbrauchsausweis oder Bedarfsausweis?

Es gibt zwei unterschiedliche Energieausweise, einen verbrauchs- und einen bedarfsbasierten. Der Verbrauchsausweis legt die Energieverbrauchswerte der vergangenen Jahre zugrunde, die allerdings stark vom Verhalten der Bewohner der Immobilie abhängen. Der Bedarfsausweis hingegen berechnet den Energiebedarf eines Hauses unabhängig vom Nutzerverhalten.  Bewertet werden Zustand der Bausubstanz und der Heizungsanlage. 

Aussteller von Energieausweisen

Energieausweise werden von Fachleuten ausgestellt, die über eine Qualifikation verfügen, die im §21 der EnEV geregelt ist. 



E-Mail
Anruf
Infos